Eric ETTWILLER

 

Eric ETTWILLER, 30 ans, directeur adjoint de la campagne de Gérard SIMLER aux élections législatives de juin 2017.

 

Docteur en histoire et agrégé d’histoire.

 

Pourquoi j’ai rejoint UNSER LAND :

J’ai adhéré à UNSER LAND en 2015, en réaction à la suppression programmée de la Région Alsace, malheureusement réalisée depuis. Cet acte de violence institutionnelle inqualifiable m’a fait voir la nécessité de m’engager politiquement pour défendre quelque chose de plus grand que des idées, quelque chose qui touche aux tréfonds de l’âme : le droit d’exister en tant qu’Alsacien ! Comme beaucoup d’Alsaciens de ma génération, j’ai subi la coupure du fil de la transmission linguistique, que je me suis efforcé et m’efforce encore de renouer. Cette reconquête culturelle est, certes, avant tout un cheminement personnel, mais ce cheminement doit nécessairement aussi avoir une dimension collective, donc politique. La sauvegarde de l’identité alsacienne ne peut être confiée qu’à une collectivité alsacienne disposant de pouvoirs suffisamment larges pour mener une politique linguistique ambitieuse et rendre au peuple alsacien la conscience de lui-même et de son rôle à jouer entre France et Allemagne. Cette conviction m’a logiquement conduit à UNSER LAND, un parti dont le refus de se positionner sur l’échiquier gauche-droite, autrement dit la volonté de rassembler tous les Alsaciens, me paraît la seule stratégie possible, car nous sommes trop fragiles pour nous diviser entre tendances politiques.

Pourquoi je soutiens Gérard SIMLER :

Au sein de la section locale d’UNSER LAND, j’ai appris, depuis deux ans, à connaître Gérard SIMLER et Martin MEYER, ses co-présidents. J’ai reconnu en eux deux fervents Alsaciens, qui ont œuvré et continuent d’œuvrer avec passion pour la défense de nos droits linguistiques. Je peux aussi témoigner de leur ouverture au dialogue et de leur pragmatisme, de leur disponibilité et de leur caractère affable. Je suis honoré de pouvoir mettre mes compétences à leur service.

Mackenheim, 10 mars 2017

Ich bin Doktor in Geschichte, „agrégé d’histoire“, Geschichts- und Geographielehrer.

Warum ich bei UNSER LAND eingetreten bin:

Ich bin 2015 bei UNSER LAND eingetreten, als Reaktion gegen die geplante Auflösung der Region Elsass, die inzwischen leider in Kraft getreten ist. Durch diese abscheuliche institutionelle Gewalttat ist mir klar geworden, dass ein politisches Engagement notwendig war, um etwas viel größeres als nur Ideen zu verteidigen, etwas, dass die Seele am tiefsten berührt: das Recht als Elsässer zu leben! Wie viele Elsässer meiner Generation, habe ich das Schneiden des Fadens der sprachlichen Weitergabe erlitten, eines Fadens, den ich mich bemüht habe und mich immer weiter bemühe, wiederanzuknüpfen. Diese kulturelle Zurückeroberung ist zwar vor allem ein individueller Weg, dieser Weg muss aber auch unbedingt eine kollektive also politische Dimension haben. Mit der Rettung des Elsässertums kann nur eine elsässische Gebietskörperschaft betraut werden, und zwar mit weitgehenden Mächten, um eine ehrgeizige Sprachpolitik zu führen und um dem elsässischen Volke sein Bewusstsein und seine besondere Rolle zwischen Frankreich und Deutschland zurückzugeben. Diese Überzeugung hat mich logischerweise zu UNSER LAND geführt, eine Partei, die die einzigmögliche Strategie gewählt hat, indem sie verweigert, sich im Links-Rechts-Spektrum zu verorten, anders gesagt indem sie alle Elsässer versammeln will: Wir sind ja zu schwach, um uns unter politischen Tendenzen zu spalten.

 

Warum ich Gérard SIMLER unterstütze:

In der örtlichen Sektion von UNSER LAND habe ich seit zwei Jahren die Ko-Vorsitzende Gérard SIMLER und Martin MEYER kennengelernt. Ich habe in ihnen zwei begeisterte Elsässer erkannt, die für die Verteidigung unserer sprachlichen Rechte schon gewirkt haben und leidenschaftlich weiterwirken. Ich kann auch bezeugen, dass sie offen für den Dialog und pragmatisch sind, dass sie ihre Zeit immer gerne geben, und einen umgänglichen Charakter haben. Es ist für mich eine große Ehre meine Fähigkeiten in ihren Dienst zu stellen.

Mackenheim, den 10. März 2017